[Start] [Über..] [Grüße] [Totalnachtbericht] [Gästebuch] [Archiv] [Disclaimer] [Kontakt]


[birthe]
[ilka]
[jenny]
[mary]
[kevin]
[michi]
[rike]
[silke]
[steffi]
[stephi]
[wibi]

schon wieder der Bleistift..

ja.. oder schon wieder ein Wise Guys Konzert.. und was für eins.. die Totalnacht. Sechs Stunden Wise Guys pur. Das Beste aus 11 Jahren Ferenc, 25 Jahren Wise Guys und 30 Jahren Clemens und Dän.
Das Beste aus 11 Liedern mit Ferenc’ Hauptstimme, dann kam Clemens mir irgendwas um die 25 Liedern, dann Sari, keine Ahnung mehr, wie viele.. Dän hat in seiner Karriere ca 38 Lieder gesungen und Eddi 51. (Hm.. zumindest so ungefähr aus dem Kopf behalten.. Dän hat die Statistik dann noch mit vollständig gecoverten Liedern und gecoverter Musik mit eigenem Text weitergeführt, aber daran kann ich mich jetzt gerade nicht mehr erinnern..)
Was noch erwähnenswert ist: von vier Liedern, die bei den Wise Guys mit einem „F“ beginnen, hat Sari bei Dreien die Hauptstimme gesungen..

Jetzt aber mal von Anfang an:
Birthe, Jenny, Silke, Nico und ich machten uns also gestern Abend so gegen 16.15 Uhr auf den Weg Richtung Köln. Und was haben wir gehört? Richtig.. Wise Guys. Die sechs Stunden am Abend reichen ja nicht *lach*. Ungefähr eine Stunde später sahen wir ihn endlich.. den Wise Guys LKW vor der Stadthalle. Also schnell nen Parkplatz suchen, noch ein Stück Kuchen essen und ab geht’s Richtung Halle. Als wir dann endlich neben der ziemlich langen Reihe standen, musste Silke zu ihrem Handy greifen und ihr lang erwartetes Telefonat führen.. sie hat sich dann auch ganz brav mit „Ja hallo, hier ist das Misereor-Team..“ gemeldet..

Wir wurden zum Hinterausgang gelotst und durften dann erstmal den Blick auf das tolle Klamotten-Case von den Fünfen genießen.. und natürlich die Klänge des Soundchecks, der von der direkt vor uns liegenden Bühne zu uns herüber wehte.. *nostalgisch werd*
Ja.. und dann der erste Höhepunkt des Tages: Um ins Foyer zu gelangen mussten wir leider einmal direkt über die Bühne tapern.. also schön einer hinter dem anderen.. *lechz* der erste Blick auf die Jungs, und die ersten Hörproben.. Im Moment erinner’ ich da „Total Egal“ und den neuen „Opener“..

Als der Misereorstand dann aufgebaut war, hatten wir noch ungefähr zehn Minuten Zeit bis zum Einlass. Also noch mal schnell aufs Klo (und das ohne anzustehen^^), ein paar Jonglier-Übungen mit Kiki und Wise Guys Streichholzschachteln und schon ging es los. Einlass. Für Jenny, Birthe und Nico das Zeichen zum Plätze suchen. Die Drei entschieden sich dann für Plätze in der zweiten Reihe/rechts/Mitte der Reihe. Wie sich nachher rausstellte die perfekten Plätze um schnell zwischen Stand und Stuhl hin- und herzuflitzen.
Silke und ich haben es schon vor dem Beginn geschafft, eine neue 2€-Spenderin zu bekommen.. (wir hatten eigentlich nicht so viel damit zu tun, aber egal *g*) und dann ging es endlich los.. mit einer guten Viertelstunde Verspätung hörten wir den typischen Handy-aus-Ansager von Ferenc und er gab uns das Zeichen, die Spendendosen zu schnappen und zu unseren Plätzen zu hechten.

Pünktlich kamen wir an und konnten uns sogar noch bequem hinsetzen, bevor Eddi auf die Bühne kam und mit dem „Opener A“ begann. Bzw. beginnen wollte, aber das war ziemlich schwer, weil das Publikum einfach nicht aufhören wollte, zu klatschen.. schon doof *g*. Nach ein paar Zeichen auf die Uhr, hat er aufgegeben und einfach angefangen zu singen.. Dann kam Sari und bekam ausnahmsweise mal mehr Applaus als Ferenc.. Bei ihm brachten die Blicke auf die Uhr noch weniger als bei Eddi.. Wir mussten ihn doch erstmal dafür beklatschen, dass er wieder fit gewesen ist *lach*.
Irgendwann kamen die beiden aber doch noch zum Singen ihrer Strophe und bei dem blöden Gesicht musste Sari sich schon wieder totlachen.. Ist aber auch zu komisch, wie Eddi da guckt Clemens kam und sie gaben wie gewohnt zu, dass ihnen der Bass fehlt. Sie zeigten zu der Stelle, an der sie bis jetzt alle aufgetreten sind, doch niemand kam.. Ferenc ließ sich Zeit und trat vom anderen Ende der Bühne auf. Die nächsten Lacher vom Publikum kamen prompt..
Als Dän dann endlich auch auftrat ging es auch schon nahtlos weiter mit dem „Opener B“.
Nach dem Lied begrüßte Dän uns ganz herzlich und mahnte (wie immer bei solchen Events.. *lach*), dass wir unsere Kräfte schonen sollten, denn der Abend würde lang werden.. Außerdem erwähnte er noch mal, dass die 70 Songs in 5 Blöcke à 14 Stücke aufgeteilt werden würden. Dazwischen würde es jeweils eine Viertelstunde Pause geben. Dann stellte er verwundert fest, dass die beiden Opener hier als ein Stück gewertet wurden und es folgte der kurze Hinweis, dass wir in der Zeit hingen, diese aber irgendwie wieder aufgeholt werden muss und wir auch deswegen gar nicht so lange Klatschen dürften..

Im Publikum herrschte schon jetzt eine geniale Stimmung, es wurde viel mitgeredet, mitgelacht und mitgegangen.. Einfach toll!! Und das hielt die ganze Nacht.. ich habe selbst zwar ein paar Anfälle von minimaler Müdigkeit gehabt, in denen ich nur wie verrückt mitgeklatscht, aber nicht mitgejohlt habe, aber insgesamt war die Stimmung im Saal den ganzen Abend gleich kochend.. zumindest nach meinem Eindruck *gg*



Mit „Du bist dabei“ ging es schon in das zweite Stück des Abends. Silke und ich bekamen unsere Grinsanfälle, wie eigentlich den kompletten Abend immer wieder, selbst wenn der Vorige überhaupt noch nicht vorbei war..
Nach der Feststellung von Dän, dass diese Totalnacht die erste sei, in der niemand der Wise Guys kinderlos ist, legte Sari mit „Kinder“ los. Beim „Deutschen Meister“ gingen die ersten Schunkel-Bewegungen durchs Publikum.. Ob die das Lied da vorausschauend platziert haben, um sich nachher gehörig über die Schunkel-Laune der Kölner beschweren zu können? Egal.. ich hab mitgeschunkelt.. und mich hats gar nicht gestört *g*

Ich behaupte mal, hier war dann die Zuschauerbefragung.. kurz gehalten wie noch nie.. (die Zeit im Nacken *gg*). Die einzigen Fragen, die Dän stellte, waren die nach den Neuhörern, wer schon mal auf einer Totalnacht war (außerdem wer auf zwei, drei oder vier Totalnächten schon war.. wobei sich bei vieren nur irgendein Bekannter von ihnen gemeldet hat..) und die Entfernungsfrage.. Birthe und ich meldeten uns frech bis 600 km.. was ja bis Kiel auch ungefähr hinkommt.. Irgendwer von weit hinten meldete sich dann noch bis 800 km.. auf die Frage woher kam dann aber nur ein „Bayern“ und der Kommentar von Dän „noch ein paar Mal verfahren, oder was?“

Danach dann die Ansage zum „ersten politisch angehauchten Stück der Wise Guys“. Udo Jürgens hat aber leider nie die Rechte zur Veröffentlichung erteilt.. „Griechischer Wein“ wurde trotzdem ein voller Erfolg. Vor allem diese typischen griechischen Klänge wurden toll.. gesungen^^
Zu den „Sonnencremeküssen“ kann ich gerade nicht viel sagen.. Aber sie kamen zumindest als nächstes *lach*
„Wie die Zeit vergeht“.. Vielleicht das Motto des gestrigen Abends. Kaum angefangen, war er auch schon wieder vorbei..

Eddis doofes Gesicht und seine genial „coolen“ Bewegungen bei „du doof“ sind auch einfach nur toll gewesen.. Schade, dass wir zum Fotografieren ein bisschen zu weit rechts saßen.. Direkt danach dann ein deprimierender Augenblick: nicht nur, dass Silke mich angestoßen hat und meinte, dass der erste Block jetzt schon zur Hälfte rum sei, sondern dann höre ich auch noch die ersten Klänge von „die Bahn kommt“. Ein wunderschönes Lied, und leider bald wieder zu real, um es wirklich genießen zu können.. warum muss Bahn fahren auch so lange dauern und Hamburg so weit weg sein.. Egal, ich habs trotzdem genossen und war auch schnell wieder von den düsteren Gedanken weg..
Spätestens beim nächsten Lied.. „Denglisch“ ließ mich den Fotoapparat zücken.. und Silke natürlich auch^^ Die Pyramide ist einfach zu fotogen *lach*
Nach „Das wärs gewesen“ (und - glaube ich zumindest - dem ersten Texthänger von Dän, den er aber super mit einem „lalala“ überbrückt hat..) kam dann der erste Auftritt von Ferenc: „King of the Road“, wie gewohnt umjubelt, wenn auch von den Wise Guys recht schnell abgewinkt.. wir mussten ja Zeit aufholen..

Der Saal wurde dementsprechend schnell leise. Wir waren mittlerweile geschult im Abgewunken werden *g*. Dän, Sari, Eddi und Ferenc stellten sich für „Nur für dich“ auf, während Clemens noch am Trinken war. Die anderen vier störte das aber wenig und sie fingen schon mal mit ihrer Einleitung an. Clemens ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und holte seine Jacke auf die Bühne, zog sie langsam und genüsslich an (Reißverschluss bis gaanz oben zu.. wie immer, aber die Lacher aus dem Publikum waren da..) und tränkte sein Haar mit Wasser. Und das wortwörtlich. Er schüttete sich so viel Wasser über den Kopf, dass erstmal alles nass wurde.. sein Gesicht, sein Mikro.. der Bühnenboden.. und wieder dauerte es, bis er einsetzen konnte.. Die anderen aber sangen tapfer weiter.. „dut-duh-du-duh..“ Irgendwann war dann auch Clemens wieder einsatzbereit und legte los. Bei der „Harry-Potter-Stelle“ guckten Jenny und ich uns an und sangen sie gemeinsam etwas lauter mit.. die ist einfach zu gut, um nicht mitzusingen *lach*

Dann war es soweit: Misereor und die Kölner Kinderheime bekamen ihre Schecks überreicht: Jeder einen über 16.500€. Der Misereor-Mensch kam später auch noch zu unserem Stand und stellte ihn hinter uns ab, damit ihn auch jeder noch mal angucken konnte.. Er unterhielt sich nett mit uns und wir haben später noch eine Dankes-Karte von den beiden anwesenden Misereor-Vertretern bekommen. Voll nett!

Tja.. und schon neigte sich der erste Block dem Ende zu.. „Was für eine Nacht“ war das letzte Stück. Es wurde gehörig gefeiert und mitgesungen und direkt nach dem Ende stürzten wir uns Richtung Misereor-Stand - obwohl das Stürzen Richtung Toilette die bessere Wahl gewesen wäre.. Dän hatte diese Pause auf knappe 7 Minuten runtergekürzt, damit wir wieder ein bisschen Zeit sparen könnten und so waren die ersten dort die Glücklichen, die es bis zum Ende der Pause geschafft hatten, wieder auf ihren Plätzen zu sitzen. Silke und ich sind dieses Mal früher vom Stand weggegangen, um unsere Plätze besetzt zu halten, und das war auch gut so: Zwei Mädels fragten uns nach den vermeintlich leeren Plätzen neben uns. Nein, sie waren nicht frei.. in der zweiten Reihe sind bestimmt nicht zwei Plätze nebeneinander freigeblieben.

Wir zogen unsere Misereor-T-Shirts aus und feierten so Premiere in den „Toll-T-Shirts“. Auch Birthe und Jenny verwandelten sich noch im Hineinlaufen in „Privatleute“, als die Wise Guys schon am Singen von „Showtime“ waren. Während sie im letzten Block ihre ganz normalen Bühnenoutfits aus diesem Jahr trugen, waren die Klamotten in diesem Block bunt gemischt. Dän erzählte, dass jeder der fünf ein Outfit anhatte, dass sie irgendwann mal auf der Bühne anhatten.
Eddi hatte das am weitesten Zurückliegende an. Eine über den Knien abgerissene Hose und ein weißes T-Shirt (auf dem aus unergründlichen Gründen - ich schreib dieses Wortspiel viel zu oft^^- „Totalnacht 2006“ stand..). Die Hose ist ihm aber mittlerweile etwas zu klein geworden, daher mussten leider rote Hosenträger und ein Gürtel herhalten..
Clemens hatte die „Schachbrett-Montur“ an - rote Hosenträger, schwarze Hose und ein Hemd mit Schachbrettmuster.
Saris oranges Hemd wies auf die Zeit der „bunten Hemden“ hin. Dän war sich zwar kurz nicht sicher, ob sie dazu blaue oder schwarze Jeans getragen hätten, aber wurde von den Kollegen schnell erinnert: sie waren schwarz.. so wie die, die Sari jetzt auch anhatte.. vielleicht um diese „Unwissenheit“ ein bisschen zu überspielen, schob Dän aber gleich nach, dass das Hemd heute aber gar nicht das Originalhemd wäre.. Saris Farbe war zwar immer schon orange, aber das Hemd hier gehörte Ferenc.. was Sari auch gleich damit bewies, dass es für ihn eigentlich zu groß war.. (ich=> konfus..)
Und Ferenc Outfit waren die schicken Anzüge, die sie alle heute gar nicht mehr schick fänden.. darunter ein rotes Hemd.. Die Jacke, die Ferenc gestern anhatte, war aber auch nicht seine eigene.. es war die von Eddi.. er passt dort jetzt nämlich auch nicht mehr rein.. oder halt doppelt
Däns Outfit selbst war von 2001, 2002.. mehr konnte er dazu auch nicht mehr sagen..



Er erklärte noch schnell, dass im zweiten Block vor allem Stücke aus den Alben „Dut-Dut-Duah“ und „Haarige Zeiten“ gesungen würden und es konnte weitergehen.

„Charlie Razzamatazz“ und „Liebe geht durch den Magen“, beides ziemlich alte Lieder, die aber trotzdem gut ankamen.. oder vielleicht gerade deshalb.. und wegen der Ansage von Dän, dass wir darüber hinweghören sollten.. er schämt sich einfach immer zu schön über seine Anfänge *lach*
Und dann der einzige große Patzer der Tonleute: Sari fing „Du gehst mir nicht mehr aus dem Kopf“ an, aber sein Mikro war leider noch nicht offen.. also noch mal das Ganze.. ein Test (*tz tz*) von Sari.. ein Test von.. Clemens, Eddi und Ferenc.. und ein erneutes Ansetzen.. Dann ein „Stopp!“ von Dän und ein großer Fehler: Er hat auf sein Mikro geklopft!! Unverschämtheit!!! Das lernt man doch von Anfang an! Das Schlimmste, was man machen kann, ist ein Mikro zum Testen anklopfen.. davon kann die Membran nämlich kaputt gehen.. und wer weiß, wer am anderen Ende doch mal einen Kopfhörer auf hat.. AUA.. sag ich nur..
Okay.. genug aufgeregt *lach* er war auch ganz vorsichtig *zugeb* der nächste Ansatz klappte zumindest reibungslos und auch das Lied ging dann ohne - für mich - erkennbaren Fehler „durch“..
Und dann endlich die erste Ansage von Clemens - Däns Co-Moderator für diesen Block. Gleichzeitig versuchte Ferenc so unauffällig wie möglich einen Zettel auf den Bühnenboden zu legen, damit er sich im Text vergewissern kann, wie er genau geht.. Clemens spielte kurz auf sein Alter an, und dass es immer schwieriger wird, sich Texte zu merken.. Und was machte Ferenc? Er zerriss den Zettel und zeigte Clemens einen Vogel.. Tja.. und während der ersten Strophe der „irischen Segenswünsche“ hat er sich wirklich einmal kurz vertan, der Ferenc *lach*

„When I’m 64“ wurde wieder von Clemens anmoderiert.. wie genau, weiß ich nicht mehr.. irgendwas von wegen, es passt einfach zu gut zu Ferenc, dieses Lied.. und prompt musste Ferenc bei seiner ersten Textzeile („when I get older.. loosing my hair..“) loslachen..
Dann kam - laut Däns Ansage - das erste „selbst geschriebene Lied auf Deutsch der Wise Guys“. Zumindest glaube ich, dass die Ansage zu „Wenn ich bei dir bin“ gehört.. und ich hörte zum ersten Mal an diesem Abend eine Frage von Silke: „Wie heißt das Lied?“.. wow *lach*
Danach dann das Lied, was uns schon beim Soundcheck angekündigt wurde: „Total egal“. Dann wieder die Frage von Silke: „Wie heißt das?“ Und wieder wusste ich die Antwort *g* „Der Vollprofi“.. irgendwie ein cooles Lied, auch wenn Dän es wahrscheinlich nicht mehr mag..
Direkt danach die Ankündigung, dass wir jetzt wieder in den Genuss von Saris Sprechgesangskünsten kommen würden.. und immerhin hätte er dabei auch keine Probleme mit dem Singen.. Es ist echt bewundernswert, wie schnell Sari ganze Sätze sprechen kann^^ „99 Jahre“ lieferte den Beweis..

Dän meinte danach, dass sie oft ein Lied so covern, dass sie den Text neu schreiben, aber dass sie plötzlich die Melodie neu schreiben würden, dass hätte sich nur einmal per Zufall so ergeben.. „Wenn ich ens nit mir existiere“ ist aus einem Lied von Willi Ostermann, aber Dän hat es vertont, bevor er davon wusste..
„Little sweet loving Girl“, laut Dän, dass erste selbst geschriebene Lied der Wise Guys überhaupt. Ferenc war damals noch nicht dabei und hat daher nicht so wahnsinnig viel bei dem ganzen zu tun.. nur zwischendurch.. und immer an den richtigen Stellen, war ein kurzes „Bumm-Bumm“ zu hören.. in der restlichen Zeit, sah man Ferenc trinken oder gelangweilt über die Bühne spazieren *gg*

Und dann das außergewöhnliche Ereignis: Die Wise Guys zu sechst auf der Bühne! Sie hatten sich für „Monica“ den Komponisten und Autoren selbst dazugeholt. Bodo Wartke sang also dieses Mal die Hauptstimme.. Obwohl Dän das zwischendurch wohl kurz vergessen hatte.. einmal setzte er mit ein.. hörte dann aber ganz schnell wieder auf und hat sich auch ganz brav mit der Hand entschuldigt *gg*
Und schon war der zweite Block vorbei.. Dän kündigte das letzte Lied an und beschloss und dieses Mal wirklich eine 13 minütige Pause zu gönnen.

Nach „Träum vom Meer“ hieß es also für uns: T-Shirts überziehen und rausstürzen. In der Pause hatten wir am Misereor-Stand am meisten zu tun *denk* aber auch sie war schnell wieder um.

Dieses Mal hatten Jenny und ich unsere Plätze verteidigt, sodass Silke, Nico und Birthe in den Anfängen von „Goldeneye“ hineingestürzt kamen. Silke kam wirklich beinahe gestürzt. Sie wollte halt so wenig wie möglich von ihrem Lieblingslied verpassen Leider war das die Pause, in der sich die meisten Leute Zeit mit dem Reingehen ließen, sodass fast das gesamte Lied noch Menschen durch unser Blickfeld wanderten.
Selbst gegen Ende des nächsten Liedes, vom „letzten Martini“, kamen noch einige Nachzügler hinterher.. Dän guckte sie verwirrt an, schaute auf die Uhr und zuckte mit den Schultern. Selbst schuld..

Nach der Ankündigung, dass dieser Block unter der Vorherrschaft von „Skandal“ und „Live“ stehen würde, legte Sari - der Co-Mod für diesen Block - mit „ich bin grumpig“ los.
In diesem Block trugen die Fünf ihre Bühnenanzüge.. die sie im Moment halt immer in der zweiten Hälfte der Konzerte tragen.. Als Begründung meinte Dän nur: Naja.. in der zweiten Hälfte dieses Fünftels beginnt ja die zweite Hälfte.. und erinnerte uns alle daran, dass die Zeit einfach viel zu schnell verging..



Sari ließ es sich dann (wie es sich für einen Co-Mod gehört..) nicht nehmen, die Ansage fürs nächste Stück zu machen.. Er erzählte von einem Film, der 1997/98 in die Kinos kam.. sie waren gefragt worden, ob sie nicht den Soundtrack für den Film aufnehmen wollten.. der würde dann am Ende gespielt werden.. Dän und Eddi hätten in einer Nacht und Nebel-Aktion ein Lied geschrieben und ein Demo aufgenommen. Die Plattenfirma-Frau, die ihnen diesen Soundtrack angeboten hatte, lehnte das Stück aber als zu langweilig ab.. Später hörte sie es dann noch mal in der Album-Version und fragte, warum sie dieses denn 1997/98 nicht vorgespielt hatten.. als es für den Film „Comedian Harmonists“ gebraucht wurde..
Dann spielte Dän mal wieder auf die „komischen alten Lieder und ihre Inhalte an“.. und gab dann zu, dass er auch heute noch manchmal seltsame Sachen schreiben würde.. und um uns ein Beispiel dazu zu geben, stimmten die fünf „Flunder gibt es immer wieder“ an.
Danach dann endlich wieder eine Ballade: „Ein Herz und eine Seele“. Leise begleitet von einem Publikumschor. Überhaupt hat das Publikum ziemlich viel mitgesungen.. meistens allerdings schön leise
Nicht allerdings beim folgenden Lied: „Mädchen lach doch mal“ wurde laut und frei heraus mitgesungen.. aber irgendwie gehört sich das bei dem Lied auch so *g*

Dann endlich Ferenc nächster großer Auftritt: „Probiers mal mit nem Bass“. Ein Stoß von meiner rechten Seite und ein Flüstern von Silke, dass Nico mitsingen würde.. Das einzige Problem an diesem Lied? Der dritte Block war schon wieder über die Hälfte vorbei *lach*
Nach dem Lied - und dem dazugehörigen Applaus, den sie dieses Mal wirklich liefen lassen.. wir hatten die Zeit ja fast wieder eingeholt - trat Dän nach vorne und erzählte dem jüngeren Publikum erstmal, dass es auch eine Zeit gab, wo Telefone durch Schnüre an der Wand befestigt waren und so braun oder rot (wobei Jenny und ich immer noch zu orange oder grün tendieren *an unser altes Telefon zuhause denk*) schimmerten.. und dann musste mal auf soner Wählscheibe wählen.. das hat pro Zahl immer so zehn Minuten gedauert^^. Das nächste Lied? „Oh Handy“.. Weil damals gabs die ersten Handys und sie waren riesig groß und unförmig.. und trotzdem Statussymbole.. Clemens legte also los und himmelte seine Hand.. äh.. sein Handy an..

„Sie bricht mir das Herz“.. Laut Sari das erste Blues-Stück der Wise Guys.. er ist Dän dafür sehr dankbar.. und Silke und ich waren gespannt, wie und ob die anderen auf den Kontext des Liedes kamen.. aber es hat wohl doch ein bisschen gedauert *gg* (ich sag den Kontext jetzt aber nicht :P)
Der „Root Beer Rag“.. schnell und gut.. wie immer.. (ähm.. die zwei Mal, die ich ihn live gehört habe^^) Eddi war noch am Trinken, als die anderen schon losgelegt haben.. ich überlege schon die ganze Zeit (bzw es fällt mir jetzt wieder ein und gestern abend hab ich auch überlegt..), ob sie das in Kiel auch so gemacht haben.. es will mir nicht einfallen..
Danach dann einige Einrenkübungen von Sari.. sein Kommentar dazu: er macht das eigentlich nicht mehr, weil er dann nach den Konzerten immer solche Rückenschmerzen hätte.. Aber zur Totalnacht müsse es halt doch noch mal gehen.. und sein Orthopäde sollte das nicht unbedingt wissen..

Dann noch eine Ansage von Sari (der hat wirklich viel aus seiner Co-Mod gemacht.. fällt mir gerade mal so auf.. hatte er zu viel Zeit um sich was auszudenken? *gg*). Ein Lied, auf das Silke und ich den ganzen Abend irgendwie doch gewartet haben.. „Zu schön für diese Welt“ endlich mal live! „Schlag mich Baby noch einmal“ wurde dann aber doch von Dän angesagt.. als „Original-Titel von Britney Spears“.. das reichte eigentlich schon.. und alles hat - soweit ich das sagen kann - geklappt.. nur Ferenc hat einmal zu weit rechts gestanden und konnte daher nicht hinter Saris Hand hervorgucken..

Und dann war wieder ein Block fast vorbei.. und dieses Mal gingen die Fünf nicht gemeinsam ab, sondern in gepflegter „Jede Stimme zählt“ -Manier.. Zwischendurch viel Gelächter und Geklatsche aus dem Publikum.. Clemens, der seinen Text irgendwie nicht ganz zuende gesungen hat oder irgendwas.. Dän, der beim Abgehen uns das „ich muss halt nur dauernd aufs Klo“ überließ und lieber schon mal von der Bühne rannte.. (man, muss das dringend gewesen sein *lach*).. Aber der Höhepunkt in dem Lied: Eddi und sein Jodeln.. beim ersten Jodler erdreistete sich ein Zuschauer, Echo zu spielen.. das bekam er dann aber doppelt zurück.. Eddi jodelte nicht „gewohnt“ weiter, sondern baute noch einige Schwierigkeiten zusätzlich ein.. am Ende dann die auffordernde Geste in Richtung Zuschauer: „Jetzt du..“ Es kam aber nichts.. großes Gelächter..
Und dann kam die Stelle, an der Eddi normalerweise von seinen Kollegen hinauskatapultiert wird.. bloß kam leider keiner.. Eddi drehte sich Hilfe suchend um und jodelte fleißig weiter.. irgendwann wurde er dann endlich erlöst.. von einem Sicherheitsmann.. der hat ihn nicht rausgetragen, aber schon irgendwie genötigt mit rauszukommen.. auch wenn Eddi noch mal flüchten wollte.. es hat nicht geklappt *gg*

Und schon rannten wir wieder.. auf zum Misereor-Stand.. und kurzen Überlegungen von mir und Jenny es mit dem Klo vielleicht doch mal zu versuchen.. aber ein Blick auf die Schlange und wir waren wieder beim Stand.. Aussichtslos.. Diese Pause war sogar ziemlich lang und wir haben ein paar Spenden und regelmäßig -Spender finden können *g*

Dieses Mal hat nur Jenny unsere Plätze bewacht, aber wir waren trotzdem auch beim „Wise Guys Opener“ recht schnell auf unseren Plätzen und konnten ihn genießen.. ich hatte so gehofft, dass sie den spielen.. Die Totalnacht.. die einzige Chance, ihn je wieder zu hören *lach* Sie hatten ihn sogar minimal umgedichtet.. so dass Dän jetzt Germanistik-Student war.. und so weiter.. nur Ferenc, der ist immer noch fast Dreißig..
Das vor der Pause angekündigte „aufwändige Umziehen“ stellte sich jetzt als Jackett ausziehen heraus.. Aber egal.. auch ohne die Jacketts mag ich das Outfit..



Der Block stand dann ganz im Zeichen von „Ganz weit vorne“ - zumindest nach Däns Ansage..

„Bleib wie du bist“.. auch eins meiner Lieblingslieder.. (obwohl ja - fast - alle Wise Guys Lieder dieses Prädikat - jaaaa, Inga, alles wird gut <-
Prädikat - …bei mir haben.. und zwar je nach Stimmung *g*).. Toll gesungen und endlich mal ein bisschen Ruhe nach dem Verklingen des letzten Tones.. das hat mich wirklich manchmal genervt.. das die selbst bei den Balladen immer schon in den letzten Ton rein applaudiert haben.. das muss doch echt nicht sein..
Die Ansage zu „Haarige Zeiten“ war auch irgendwie cool.. Dän meinte, dass das Lied zwar so heiße, wie das Album, aber da nicht mit drauf ist.. weil er es einfach zu spät geschrieben habe.. Naja.. das nächste Ferenc Lied stand also wieder an.. auf das Lied hab ich mich irgendwie gefreut, weil’s gerade so gut passt.. und Ferenc hat es auch Spaß gemacht, es zu singen.. zumindest hab ich das Gefühl gehabt.. Der Applaus am Ende war natürlich wieder betäubend *g*

Dann war plötzlich Sari verschwunden.. Clemens suchte die Tröte zum Angeben der Töne, doch auch sie war verschwunden, bis plötzlich aus der Hinterbühne (bzw aus den Lautsprechern.. aber egal..) der Ton kam.. und Eddi - der Co-Mod für diesen Block - sagte die nächste Nummer an.. eine Eisdiele.. in der Ölbergstraße.. mit einem Blick zu Dän.. „Jetzt darf ich das doch sagen.. du wohnst da ja nicht mehr..“ Aber wir wussten schon bescheid.. Auftritt Marcello und eine dahinschmelzende Jenny neben mir.. „Ich will keine A-Capella“ ich hab auch brav Fotos für sie gemacht *gg*
Ohne Einführung ins Mundschlagzeug (dachten die, es sind sowieso nur alte Hasen da, die das schon mal mitbekommen hatten? Da hatte die Zuschauerbefragung aber was anderes ergeben.. wahrscheinlich ist die Einführung doch aus Zeitgründen geflogen *denk*) ging es dann gleich weiter mit „Einer von den Wise Guys“ und viel Gelächter und gute Laune aus dem Publikum.. wie immer eigentlich *gg*

Langsam ging es in die Richtung der Textpatzer.. Zumindest in die Richtung der auffälligen Textpatzer.. Erstmal kam jedoch noch „Wie kann es sein“, was schön und ruhig über die Bühne gebracht wurde.. auch ohne nerviges Reinklatschen in den letzten Ton..
„Tekkno“.. Tolle Lightshow, cooles Lied, klasse computerisierte Bewegungen von Sari und Eddi.. Ich mag das einfach *g*

Und dann die „Philosoffen“. Däns Ansage dazu: Tom von Hasselt hätte sogar extra für die Wise Guys das Lied arrangiert.. da könnte man sich doch mal eine Scheibe von abschneiden.. und dann der fiese Piekser Richtung Bodo Wartke: Hast du das gehört, Bodo? Zumindest fingen die fünf textsicher an zu singen.. aber irgendwann - und darüber streite ich mich noch - gings dann los.. ob Eddi an der Stelle extra den Text weggelassen hat, oder doch eher vergessen hat ist mir irgendwie schleierhaft.. am meisten tendiere ich immer noch dahin, dass er mit dem falschen Text angefangen hat, ihm dann auffiel dass er falsch ist und ausgesetzt hat.. Wir haben dann jedenfalls weiter gesungen und hatten jedenfalls den falschen Text im Kopf, sodass wir halt eine Strophe zwei mal gehört haben.. und eine gar nicht..

„Genurjanie Indiebarda“. Ein Lied, von dem ich zwar schon gelesen hatte, aber das ich selbst noch nicht kannte. Echt klasse, vor allem Saris Saxophon-Solo hat mich irgendwie zutiefst beeindruckt. Und außerdem hat es mit Stephan Gwildis zu tun *g* (wer die Verbindung jetzt versteht, bekommt nen Keks^^ und nein, ich bin kein Gwildis-Fan..)
Dann ein spannender Moment.. Ob es wohl auf der Totalnacht klappt? Dürfte doch bei durchweg eingeschworenen Fans kein Problem sein.. Wir es bei der Piano-Stelle in „du kannst nicht alles haben“ ausnahmsweise mal komplett still bleiben? Antwort: nein.. eine (!) Person in der ersten (!!) Reihe klatschte rein.. Während Dän darüber „enttäuscht“ spielte, bedankte sich Eddi erleichtert.. das wäre ja sonst langweilig, wenn keiner klatscht..

Und dann der nächste Song mit extremen Textproblemen und einer doppelt gesungenen Strophe.. dieses Mal ganz sicher ohne Schuld des Publikums.. Beim „Besserwisser“ hats Dän eigentlich grundsätzlich geschmissen.. er hat immer nur Ansätze gesungen und war sich dann doch unsicher ob es stimmt.. der beste Versinger dabei: „Warum wird das Essen in der Mikrowelle weiß..“ dabei mussten sogar seine Kollegen ein bisschen sehr lachen..
Und dann hat er halt die „E=mc²“ Stelle gar nicht gesungen, aber den Schaum gleich zweimal.. mitten im Lied überlegte er dann laut, ohne seinen Text (den er ja eh nicht konnte..) weiterzusingen: Schon wieder das Shampoo? Zum Schluss hat er sich dann noch mal ausgiebig für das total vergurkte (ich mag so was *gg*, zumindest, wenn’s die Ausnahmen sind..) Lied entschuldigt..

Ohne Anmoderation ging es dann sofort weiter mit „Buddy Biber“. Das erste Mal, dass ich es ohne ausschweifende Anmod gehört habe.. Am Anfang hab ich deswegen gar nicht sofort geschnallt, welches Lied das überhaupt ist.. okay, das dauerte nicht lange, aber war trotzdem auch mal schön *g*
Die „Romanze“ hab ich dann aus irgendwelchen mir unergründlichen Gründen (schon wieder..) total verdrängt und dachte daher bei der Ansage als erstes Mal ans „Allerletzte“.. total verplant irgendwie.. das passte so überhaupt nicht.. aber egal.. ich hab die „Romanze“ dann doch noch als das erkannt, was sie ist *gg*

Irgendein Lied hat Eddi in dem Block glaube ich noch angesagt.. aber ich weiß echt nicht mehr, welches.. egal.. trotzdem ist zu sagen, dass Dän ihn extrem wenig oft „drangelassen“ hat.. Die haben doch alle Angst vor Eddis konfusen Ansagen *gg*

Und dann der Hammer: Das letzte Lied vor der letzten Pause.. wo war die Zeit bloß geblieben? Das blöde an der Pause dann auch noch: Sie ging über 0Uhr.. und wir wollten Eddi doch besingen.. der heute (noch.. um es genau zu sagen: es ist der 23.2. um 22.53 Uhr..) Geburtstag hat.. „Sing mal wieder“ war trotzdem toll *g* Geht ja gar nicht anders.. Eddi hat sich dieses Mal „recht“ leichte Nachsingpassagen ausgedacht. Das interessanteste an dem Teil: Einmal fiel ihm mitten im Vorsingen ein, dass das, was er wohl vorhatte gar nicht ginge.. er brach ab und sang was neues vor.. aber das ganze Lied macht immer wieder Spaß und war das erste Lied, wo wir aufgestanden sind.. Und wer als erstes? Jawohl.. Jenny und ich..

Schon war wieder Pause.. Nach Däns Ansage genau bis null Uhr.. Aber es war auch die Pause vor dem Karnevalsblock.. Ob sie das in 11 Minuten schaffen würden? Am Misereor-Stand erwartete uns dann eine kleine Überraschung: die beiden „Offiziellen“ von Misereor hatten uns eine ganz liebe Karte mit Dankesgrüßen geschrieben.. und sind dann wohl während des Blockes mit dem Scheck Richtung Heimat abgedüst *g*

Silke und ich entschieden uns zum Ende der Pause wieder mal die Plätze zu bewachen.. und Sarinchen zu fragen, wie das mit dem Geburtstagsständchen denn jetzt geplant sei.. sie meinte dann, dass wir vor dem nächsten Lied „Viel Glück und viel Segen“ anstimmen und dass jetzt auch Ferenc und der Toning bescheid wüssten.
Wir haben uns also hingestellt und direkt beim Ausgehen des Saallichtes angefangen zu singen. Eddi kam freudestrahlend hinter dem Vorhang hervor und dirigierte den Saal.. ließ uns Kanon singen und versuchte uns dann auch abzuwinken.. was nicht so ganz klappte *g*
Egal.. Er bedankte sich höflich und dann ging es weiter im „normalen“ Programm.. mit dem „Schunkellied“ von Clemens.. Der ganze Saal war natürlich sofort am mitschunkeln.. Der Dreivierteltakt steckt doch zu sehr an *lach*

Danach dann die einzelne Vorstellung der Kostüme..
Eddi stellte sich als „amerikanischer Präsident“ vor und deutete auf seine Schuhe.. dort war die Ami-Flagge drauf *g* mit roter Nase, Lockenwicklern und „Nickelbrille“ wies er perfekt auf die Verfassung der Präsidenten hin.. Nur die rote Nase wollte nicht so wie er.. zwischendurch fiel sie ab.. oder er konnte nur nasal singen und musste sie abnehmen.. sehr amüsant..
Clemens war eindeutig als Hexe zu identifizieren und ging auch sofort vollkommen in seiner Rolle als Frau auf.. seine „Brüste“ schienen irgendwie zu rutschen, sodass er sie dauernd „gerichtet“ hat.. nur die Männerschuhe passten nicht ganz zum Outfit *gg*
Dann war Sari mit seiner Vorstellung dran.. er ließ im kölschen Dialekt verlauten, dass er die Powerfrau sei.. wobei manche auch Bauerfrau verstanden haben.. aber dann würde der Putzlappen irgendwie keinen Sinn machen *find* im Laufe des Konzertes musste er mehrmals seine Hose wieder hochziehen..
Den Preis fürs beste Kostüm hat aber Dän abgeräumt.. er ist als „Vogelgrippe“ gegangen.. mit Huhn auf dem Kopf (was besonders Silke und Nico gefreut hat..) und gehängtem Storch (ähm.. Schwan..) um den Hals.. Er hat während des restlichen Blocks sinnlos versucht, die Beine von seinem Huhn auf dem Kopf hinter seine Ohren zu stecken.. hat nicht geklappt *g*
Und Ferenc? Der wusste selbst nicht so genau, was er ist.. aus dem Publikum kam dann ein „Unterwasser-Müllmann“.. das wurde dann wohl von ihm akzeptiert.. um die Runde mit den „irgendwie doch einen Haken habenden Kostümen“ komplett zu machen, fiel Ferenc sein Schnorchel dauernd ins Gesicht..



Als die Vorstellung der Kostüme durch war, wollte Dän wissen, ob es denn noch ein Geburtstagskind im Publikum gäbe.. es gab nur eins, was bis vor zehn Minuten Geburtstag hatte.. auch okay.. und das „Geburtstagsständchen“ wurde gesungen.. was hätten die wohl gemacht, wenn niemand sonst Geburtstag gehabt hätte? Hätte Eddi sich selbst ein Ständchen gesungen?
Nach Glückwünschen in beide Richtungen musste Dän dann wieder erklären.. es gab einmal eine Zeit, so 1999, da ging es dem 1. FC Köln nicht gut.. und dann kam der Retter.. für ein Jahr.. „Die Heldensage vom heiligen Ewald“.. auch ein bisschen umgedichtet, damit `s passt.. Zumindest so wie ich mich erinnere haben sie irgendwo ein „für ein Jahr“ eingebaut.. aber ich bin mir jetzt auch nicht mehr so sicher..

(so.. und jetzt mach ich erstmal Schluss für heute und schreibe morgen weiter.. oh mein Gott.. morgen ist die TN schon zwei Tage her! *graus*
Weiter geht’s.. Und heute bin ich sogar halbwegs anwesend und klar.. vielleicht gibt’s heute ja keine „und dann.. und dann.. und dann..“-Sätze, die dann auch noch meilenlang sind^^)

Das nächste Lied war dann (tja, das mit dem „keine dann-Sätze war wohl nix…Anm. des Huhns) „Weltmeister“. Lautes Mitgrölen, vor allem bei dem „Olé, Olé, Olé“ aus dem Publikum sorgte dafür, dass ich Clemens nicht mehr gehört habe.. aber egal.. so ist das halt.. und Däns Text ist trotzdem rausgekommen und darum gings ja *lach*
Dän meinte dann so nebenbei, dass er Ferenc, als Co-Mod in diesem Block einfach irgendwann zu Anmoderationen verdonnern würde, da er sich sowieso nichts überlegt hätte..

Das nächste Lied war einfach der Hammer. „Achtung! Ich will tanzen“ in den Kostümen.. schon mal an sich zum Quietschen.. Aber dann auch noch in Kostümen.. nur toll!! Eddis Stimme wurde langsam belegter (wie die von allen.. aber irgendwie ist mir das hierbei schon echt aufgefallen.. hat aber nicht gestört.. unser Gekreische beim Applaus wurde ja auch heiserer *gg*) und dann Tanzen.. Ich hab so gelacht.. spätestens an dem Punkt, an dem Ferenc normalerweise durch die anderen vier durchwandert, während sie von einer Seite der Bühne zur anderen „wandern“ (schon klar, oder?), wars ums ganze Publikum geschehen.
Während Clemens zwischendurch immer wieder seine Oberweite sortierte, war Eddi irgendwie zu langsam und stieß fast mit Ferenc zusammen, der sowieso gerade noch so Clemens ausweichen konnte.. es entstand großes Durcheinander auf der Bühne und ein „na na na üäääähhh…“ von Eddi.. zum Schreien komisch..

Das nächste Lied, versprach Dän, würde wieder ruhiger werden.. das Frühlingslied.. Clemens ordnete auch bei „Anna hat Migräne“ - so unpassend - seine Oberweite.. gerade an der Stelle, an der er die eine Hand vorm Gesicht hat..
Irgendwann kam dann die erste Ansage vom Ferenc.. Er erzählte noch mal kurz, dass er wirklich keine Zeit hatte, sich was vernünftiges zu überlegen.. aber er hätte eine Geschichte, die er uns erzählen könnte.. und er legte los..
Vor kurzer Zeit waren die Fünf in Berlin und standen Musical-Studenten Rede und Antwort.. (ich will auch.. *seufz*) und jedes.. (und wirklich JEDES..) Mal, wenn Ferenc eine Frage gestellt bekommen hatte, war es ihm unmöglich darauf zu Antworten.. weil Clemens seine Antwort übernahm..
und deswegen dürfte Clemens jetzt auch die Ansage fürs nächste Stück übernehmen.. meiner Meinung nach war das die Ansage für „Zur Lage der Nation“, was halt als nächstes kam, die ganze Geschichte kann aber auch schon vor „Achtung! Ich will tanzen“ gewesen sein.. Leider hab ich auch vergessen, was Clemens an der Stelle gesagt hat, sonst wüsste ich auch das Lied noch *g*^^
Zumindest war ich glücklich, dass sie „Zur Lage der Nation“ gesungen haben.. noch so ein Stück, was ich zu gerne noch einmal Live gehört habe..

Das nächste Lied sagte wieder - ganz normal - Dän an. Vor ein paar Jahren durften die Wise Guys mal mit den Höhnern zusammen auftreten.. Dafür sollten sie allerdings ein Stück von ihnen einstudieren.. die Fünf haben sich dann für „Wenn der Herrjott ruft“ entschieden, weil’s für sie irgendwie am Besten passte.. Ich mag das Lied.. irgendwie passt es wirklich zu den Wise Guys.. und das Arrangement mag ich auch *lach*
Für „Ich war noch nie bei RTL“ holte Dän wieder weit aus. Damals.. 1994/95 ging ein großer Aufschrei durch Deutschland.. man wollte Menschen in einen Container sperren und 24 Stunden am Tag filmen.. das wäre doch gegen die menschliche Würde.. heute wäre das ja normal.. aber damals..

Ab jetzt wird die Reihenfolge der Lieder ein bisschen geraten.. das Publikum stand die ganze Zeit (bzw tanzte..) und Silke kam nicht mehr zum aufschreiben.. wir haben die Lieder zwar direkt nach dem Konzert versucht nachzutragen, aber eins fehlt immer noch.. da werden wir wohl auf Anettes Bericht warten müssen^^

Für „Sensationell“ sagte Dän nur, dass es vom Album „Ganz weit vorne“ käme, aber nicht ganz weit Vorne heiße, auch wenn der Text darin vorkäme.. er war auch schon ganz schon konfus.. wie immer verpeilt? Wahrscheinlich noch mehr.. *g* Die Fünf stellten sich in Schlafposition.. bzw versuchten es, doch Eddi konnte einfach keine bequeme Position finden.. Sowohl seine Lockenwickler, als auch Ferenc’ Taucher-Zeugs waren ihm irgendwie im Weg.. irgendwann fing er dann aber doch mit seinen Schmatzern an und „schlief“ ein *g*
Am Ende des Liedes (das Ende ohne Ende^^) kam dann aber kein „Schwachkopf“, „Knallidiot“ oder sonst was, sondern nur ein „Entschuldigung.. tut mir leid..“ von Eddi.. Irgendwie typisch *lach*

Nach dem Lied - ich hatte mich gerade wieder hingesetzt - machten die Fünf direkt ohne Ansage mit „Jetzt ist Sommer“ weiter.. also wieder aufstehen.. danach hab ich gar nicht mehr versucht mich hinzusetzen *lach* Endlich mal nicht als letztes Lied gefiel es mir auch direkt viel besser, als die letzten Male.. Also „Jetzt ist Sommer“ ist zwar immer toll, aber der Beigeschmack „letztes Lied“ wurde doch recht bitter^^
Dann kam der nächste Überfall auf Ferenc.. Dän teilte ihn für die nächste Anmod ein. Und das Erste, was von Ferenc zu hören war? Ein Stöhnen.. ausgerechnet dieses Lied.. dazu falle ihm doch nie was ein.. außer eine Diskokugel, die auf einen kleinen grünen Mann fällt.. und schon schrie das Publikum los.. kurze Überlegungen auf der Bühne, ob das schon als Ansage reicht (Dän: reicht doch.., Ferenc: reicht?, Eddi: okay..) und sie legten mit „Neun Live“ los..
Ich muss zugeben, dass ich diese Ansage nicht geschnallt habe.. aber egal.. lustig war sie trotzdem^^

Dann das typische vorletzte Lied.. (wobei ich das egal finde.. ich weiß auch nicht, warum mir das bei so ist, dass mich das herannahende Ende bei „Jetzt ist Sommer“ mehr stört als bei „Ruf doch mal an“..) Wir hüpften natürlich alle fleißig mit und waren am Ende des Liedes schon fertig.. wie halten die Fünf das da oben auf der Bühne bloß sechs Stunden aus, ohne dass man mal ein Müdigkeitsanzeichen sieht?
Obwohl.. ich muss zugeben, dass ich beim letzten Block doch ein, zwei Mal ganz kurze Augenblicke gesehen habe, wo sich der eine oder andere mal einen müden Gesichtsausdrücke geleistet hat. Trotzdem: Großes Lob, die ganze Anstrengung so lange zu verstecken.. das kann nicht jeder.. und beim Afterglow hat man dann doch ein bisschen gemerkt, wie anstrengend das Ganze wirklich war..

Aber dann kam ja noch das allerletzte Lied für den Abend. Dän sagte auch gleich, dass es zwar noch einen Afterglow geben würde, dass dort aber auf keinen Fall noch mal gesungen würde.. vollkommen verständlich *find*
Er erwähnte noch mal kurz die ganzen Jubiläen der Band und wies darauf hin, dass ihre alte Direktorin und die Musiklehrerin des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums auch wieder im Publikum saßen.. Zwei Reihen hinter uns *glaub*. Naja.. jedenfalls meinte Dän, dass es sich jetzt mal lohnen würde, sich bei den Fans zu bedanken.. auch wenn das vielleicht sentimental und kitschig wäre.. und dann ein neues Lied auch für mich am heutigen Abend *g*: die „Zwischenbilanz“. Ich mags.. es erinnert vom Arrangement ein bisschen an das Geburtstagsständchen, aber das passt irgendwie auch..

Tja.. und dann noch mal tosender Applaus und aus war sie.. die Totalnacht 2006..

Im Afterglow gingen wir alle nacheinander erstmal auf die Toilette.. da war endlich kein Stau mehr *g* Birthe, Jenny und Nico stellten sich an die Eingänge und verteilten fleißig Flyer.. als sie dann keine mehr hatten, sind Jenny und Birthe auf Autogramm-Jagd gegangen, während Nico zurück zum Stand kam und wir ganz langsam mit dem Aufräumen begannen.
Als sich der Afterglow dann langsam auflöste kam Eddi noch mal zu uns (auf Birthes Bitte hin..) und wollte ein Foto machen..
Kurze Überlegungen, wer denn das Foto schießen sollte und dann ein resolutes „Dän macht das Foto“ von Eddi.. ich gab ihm meine Kamera und stellte schlauerweise erstmal den Blitz aus, weil ich auf die Taste kam..
Eddi und Dän haben ihn dann aber schnell wieder angestellt und das Foto ist klasse geworden.. *bei Dän bedank*
Nach einem extrem kurzen Gespräch zwischen Nico und Eddi, in dem Eddi kaum noch einen Satz vernünftig zusammenbekommen hat (was ich mal wieder total gut nachvollziehen kann.. *an manch einen verkorksten Satz von mir denke* ich sag nur „Schlafstöcke“..) bauten wir dann den Rest ab und gingen zum Auto..



Noch schnell ein Stück Kuchen essen und ab nach Hause.. wo eine verschlossene Tür auf uns wartete.. schon blöd, wenn man bei so was den Haustürschlüssel vergessen hat^^
Naja.. nach ca 10 Min. in der Kälte wurden wir dann doch von Silkes Mutter mit einem Schlüssel beschenkt und konnten glücklich und zufrieden in unsere Betten fallen..

was für eine Nacht!!


Was mir persönlich noch gut gefallen hat, weil es so was von „persönlichem Ambiente“ hatte, waren die Anweisungen und Gespräche der Fünf untereinander, die man manchmal verfolgen konnte, weil die Tonleute das Mikro zu früh hochgezogen hatten.. Ein Beispiel dazu, was ich keinem Lied mehr zuordnen kann (obwohl ich mittlerweile wieder weiß, dass es vor King of the Road war..): Sari gibt den Ton an.. Dän will ihn noch mal hören und geht hin.. Sari gibt ihn noch mal an.. Dän guckt ihn verzweifelt an: „Echt?“ und rennt dann Richtung Lied-Liste.. „Reden wir vom selben Lied?“ Sie redeten vom selben..


sonstige technische Anmerkungen (es geht auf die Prüfungen zu, da muss ich wieder auf so was achten *g*):
- eine Rückkopplung aus einer Monitor-Box wurde kurz von Ferenc angezeigt, aber der Ton-Ing. hatte sie scheinbar schnell unter Kontrolle..
- Anette hat leider oft mit zwei Kameras aus der gleichen Richtung gefilmt.. wie sie das zusammen schneiden will, ist mir ein Rätsel.. aber vielleicht will sie das ja gar nicht zusammenschneiden.. wer weiß^^
- Splinte waren überall in den Traversen vorhanden *gg* ich hatte also keine Angst direkt unter einer zu sitzen
- für so einen langen Abend mit so vielen ungewohnten Liedern, hat sich der Ton-Ing. außergewöhnlich wenig oft im Pegel vertan *find*
- leider wurde es mir am Ende doch fast ein bisschen zu laut.. so direkt vor den rechten Boxen.. Typische Ton-Ing.-Krankheit.. lauter werden im Laufe eines Konzertes.. aber ist nun mal so^^
- ich mag Cases, die noch nicht verkratzt, verbogen, oder sonst was sind.. und in die alle Misereor-Sachen perfekt reingehen.. nur die offene Kiste mit den Flyern.. die ganzen Flyer werden beim Tippen ganz schön durch die Gegend geflogen sein^^



Gratis bloggen bei
myblog.de