[Start] [Über..] [Grüße] [Totalnachtbericht] [Gästebuch] [Archiv] [Disclaimer] [Kontakt]


[birthe]
[ilka]
[jenny]
[mary]
[kevin]
[michi]
[rike]
[silke]
[steffi]
[stephi]
[wibi]

USA, Nummer 7

Tag 7, Freitag:
Frühstück: Pancakes and Sausages, Obstsalat
Mittag: mexikanische Suppe mit Tortillas
Zwischendurchessen: Pekancakes
Abend: Burger essen bei Red Robin

Langsam aber sicher neigte sich unsere Zeit in Amerika dem Ende zu und das merkten wir alle. Wir fingen langsam an zu packen, Phillip genoss das amerikanische Frühstück noch mal ausgiebig mit ca. 11 Pancakes und konnte sich danach sozusagen den ganzen Tag nicht mehr bewegen.. und ab und an wurde die Stimmung jetzt auch schon ruhiger, es ging in Richtung Abschied.

Trotzdem machten wir uns noch einen schönen letzten (ganzen) Tag. Nach dem ereignisreichen Tag in Washington allerdings doch eher wieder ruhig. Ich schrieb als allererstes mal Postkarten und brachte sie zum Briefkasten. Ganz typisch amerikanisch zum eigenen, der Postbote nimmt die Post dann raus und bringt sie selbst zur nächsten Post.

Irgendwann zwischendurch fuhren wir dann alle noch mal zum Walmart, um Mitbringsel zu kaufen. Cinnamon Rolls für Olli und Silke, die dann am nächsten Tag in Annikas Kühlschrank vergessen wurden, Kekse, Kerzen und Cremes zum Verschenken.. und natürlich noch mal der ganz normale Einkauf für Annika, Jim und Lina.

Dann ging es noch mal gegenüber zu Traktors Supply. Der letzte Laden, in dem ich Hosen probieren musste. Der letzte Laden, in dem mir die eine Hose dann sogar fast gepasst hätte.. aber sie hat halt nicht 100% gepasst. Und ich hab ein Hosentrauma. Die muss 100% sein, sonst ziehe ich sie nicht an. Also hab ich sie nicht gekauft. Dafür gab’s Einstreu für die Pferde. Und eine Verabredung mit Jutta, Annikas „deutscher“ Freundin, zum Burger essen abends bei Red Robin. Mit uns allen und Juttas Familie.

Die Burger dort waren wirklich lecker! Das Essen auch sehr nett.. nur das Wasser, das gab es nur mit gechlorten Eiswürfeln, das war nicht so lecker.. aber daran ist man in den USA wahrscheinlich gewöhnt.

Abends dann haben wir noch einmal Rommé gespielt. Ein paar Runden mit Phillip, aber auch ein paar Runden ohne Phillip. Mama und Silke haben sich vornehm zurückgehalten und gelesen. Ausgezählt, wer nun gewonnen hat, haben wir übrigens die ganze Zeit nicht. Es ist nur klar, dass Jim die meisten Spiele gewonnen hat. Gefolgt von Olli. Ich war eher ganz schlecht.. aber ich bin ja eine gute Verliererin.
18.12.09 20:32
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de